Zarathustras Ökologie

Zarathustras Ökologie

Die zarathustrische Religion ist die einzige Religion und Lebensphilosophie der Welt, die seit etwa 4000 Jahren die ökologische Sichtweise der Welt und des Lebens ausdrücklich betont hat und diese, angeblich sehr moderne und neue Lebensphilosophie auch vehement gefördert und verteidigt hat. Sie verpflichtet jeden Zarathustrier, für den Erhalt der Welt und der Lebenselemente zu sorgen, und diese Elemente, Wasser, Grund und Boden, die Luft und das Feuer rein zu halten bzw. die Verunreinigung dieser Elemente tunlichst zu unterlassen und dafür zu sorgen, dass andere dies auch tun.
Ahura-Mazda erwartet von den Menschen, die ihn wahrgenommen haben, dass sie seinem elementaren Anliegen entsprechen und seine gute Schöpfung fördern, wodurch endlich die Wende eintreten wird und Ahura-Mazda, das Gute, siegreich wird.

Neben der Tatsache, dass der Zarathustrier das Wasser, die Erde, die Luft und das Feuer vor Verunreinigungen schützt, muss er die Nutzpflanzen kultivieren und die Nutztiere hegen. Diese Taten stärken die göttlichen Kräfte.
Wie wir uns heute wieder daran erinnern, bedeutet die Reinhaltung der Erde eben auch die Reduzierung und Minimalisierung von Abfallprodukten und die Reinhaltung des Feuers, so dass dessen Industrialisierung und der industrielle Missbrauch durch die Verbrennung chemischer und giftiger Stoffe abgelehnt werden muss.

Die Nutztiere gehören einzig und allein in die Hände ihrer Besitzer, nämlich der Bauern. Rinder und Schafe sind beim Bauern wesentlich nützlicher als für Ahura-Mazda geopfert, getötet zu werden. All die Verordnungen, die den reformatorischen Gedanken Zarathustras entsprangen, bedeuten radikale Veränderungen, die von ihm tapfer veröffentlicht wurden.
Durch das Motivationstraining Zarathustras waren die Iraner (Kurden, Belutschen , Perser, Tadschicken usw.) in der Lage, neue Bewässerungstechniken in einem Land zu entwickeln, die bis heute noch die Fachleute begeistern. Regen und Flüsse sind in einem weiten Land wie dem damaligen Iran nicht gleichmäßig verteilt gewesen, wie übrigens heute noch.
Auch die Domestizierung und Züchtung der Tiere hat dazu geführt, dass im damaligen Iran erstmalig in der Welt die größte Pferdezuchtindustrie boomte und die attraktivsten Pferde, Vollblütler, fein gebaut und flink, weltbekannt waren.

 

 

 

Mit wenig Veränderung von : Dr. A. Madjderey , zarathustra.ch

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: